Der Watchblog Islamophobie

am

Unter http://watchblogislamophobie.wordpress.com/ gibt es einen Blog, dessen Autoren es sich zum Ziel gemacht haben, die Islamophobie zu bekämpfen. Ein hehres Anliegen. Nur schießt man dort dabei manchmal etwas über das Ziel hinaus. So zum Beispiel beim Kommentar zur Verleihung des Börne-Preises.

Ich habe hier ganz einfach ein Problem damit, dass über Kritiker, die einem nicht genehm sind, einfach drübergefahren wird. Dabei ist es völlig egal, ob im Iran oder in Pakistan tatsächlich Massendemos gegen die Queen und Salman Rushdie abgehalten werden oder nicht. Das Problem ist doch vielmehr, dass hier zum Teil Leute verharmlost werden („Sind doch nur ein paar wenige Irre, etc…“), die nicht vor Mord und Totschlag zurückschrecken wenn es darum geht, Kritiker mundtot zu machen. Und das alles unter dem Deckmantel der Bekämpfung der Islamophobie.

Ich bitte darum, mich hier nicht falsch zu verstehen. Die Betreiber dieses Blogs haben in vielen Punkten nicht unrecht. Ich bin ebenso für Religionsfreiheit und gleiche, vorurteilsfreie und gerechte Behandlung für alle (egal ob Ausländer, Andersdenkende oder nicht). Aber manchmal schießt man in diesem Watchblog übers Ziel hinaus.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. mXP sagt:

    Islamismus ist ein Problem. Wir verharmlosen ihn nicht, wir versuchen lediglich den öffentlichen Diskurs etwas zu ent-hysterisieren.

    Im von dir verlinkten Beitrag zählen wir einzelne Punkte auf, in denen Broder falsche Aussagen trifft bzw. hemmungslos übertreibt. Ist das zu kritisieren etwa eine Verharmlosung islamistischen Fundamentalismus‘? Falls ja, würde mich Deine Beweisführung interessieren.

  2. udos sagt:

    Ich habe diesen Beitrag vor allem mit den damaligen Protesten gegen die dänischen Karikaturen im Hinterkopf geschrieben, die meiner Meinung nach zeigten, dass es mehr als nur ein paar Dutzend sind, die eine solche Einstellung haben. Dass ihr versucht, die Diskussion über den Islamismus zu enthysterisieren ist ein Anliegen, dass wir uns teilen. Mir wäre daran auch gelegen. Natürlich ist eine Kritik an Broder, der teilweise schon sehr polemische Aussagen macht, nicht per se eine Verharmlosung des Fundamentalismus.
    Ich habe vor einiger Zeit einen Artikel geschrieben, der auch in der Presse erschienen ist mit dem Titel: „Proteste gegen Rushdies Ritterschlag“. Vielleicht interessiert er euch, er ist auch hier zu finden.
    btw, wie wäre es, wenn wir unsere Blogs verlinken würden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s