Sex mit Super Mario!

am

„Ein beachtlicher Teil der Computerspielfreaks fühlt sich zu Games-Charakteren wie Super Mario und Pacman sexuell hingezogen. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine US-Studie von der University of Illinois, in der 10.204 Videospiel-Fans nach ihrem Sexualleben befragt wurden. 34 Prozent gaben an, schon einmal in eine Spielfigur verliebt gewesen zu sein bzw. diese sexuell begehrt zu haben. Ein weiteres Viertel hält dies zumindest für nicht ausgeschlossen. Die Studie mit dem Titel „Gaymer Survey“ sollte eigentlich zu Tage bringen, wie viele Gamer homosexuell sind. Das Ergebnis: Rund ein Viertel der Befragten bezeichnete sich selbst als lesbisch oder schwul.

„Wir haben grundsätzlich eher den globalen und großen Markt im Auge und produzieren generell nicht für einzelne, spezielle Zielgruppen“

Geht man davon aus, dass es sich um repräsentative Zahlen handelt, so wären Homosexuelle eine gewichtige Zielgruppe für die Computerspielindustrie. Doch bislang gibt es eigentlich keine Games, die auf Schwule und Lesben ausgerichtet sind bzw. die Homosexualität thematiesieren. „Wir haben grundsätzlich eher den globalen und großen Markt im Auge und produzieren generell nicht für einzelne, spezielle Zielgruppen. Wir entwickeln keine Spiele, die sich explizit an junge Mädchen oder Senioren richten, daher auch keine, die auf Homosexuelle abzielen“, erklärt Martin Lorber, Pressesprecher von Electronic Arts Deutschland, im Gespräch mit pressetext.

Mehr Gewalt

Laut der US-Studie stehen die Gamer vereinzelt auf Gewehre und Gewalt. Neun Prozent gaben an, dass sie sich mehr Gewalt in Spielen wünschen würden. Doch den meisten (81 Prozent) ist die Brutalität in Games vollkommen egal. Umso mehr fühlt sich die Mehrheit hingegen zu klassischen Charakteren wie Pacman hingezogen, die weit entfernt von realistischen Darstellungen sind. Viele finden auch ihre eigenen Avatare, die beispielsweise aktuell vor allem in virtuellen Welten wie Second Life zum Einsatz kommen, sexuell anziehend.

Unterschiede

Grundsätzlich spiegelt sich in der Studie auch ein bekannter kultureller Unterschied zwischen Europa und den USA wider. Denn während in den Staaten Gewaltdarstellungen weitgehend akzeptiert sind, finden sich hingegen kaum Games mit erotischen Inhalten. In den USA ist Sex offenbar immer noch ein heikleres Thema als Gewalt. Dies bestätigt auch Lorber gegenüber pressetext: „Es stimmt, dass es wenige Spiele mit erotischen Inhalten gibt. In den USA diskutiert man in dem Ausmaß über Sex und Erotik, wie bei uns in Europa über Gewaltdarstellungen.“ Einen besonderen Trend hin zu Gewaltspielen gebe es dennoch nicht, in Deutschland würden jährlich nur zwischen sechs und acht Prozent der Games aufgrund von brutalen Inhalten erst ab 18 Jahren freigegeben, so Lorber abschließend. (pte)“

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. roro sagt:

    Schade, bin seid Singles auf den Geschmack gekommen. Und was da Hr. Lorber erzählt ist wieder einmal bla, bla, bla.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s