Por qué no te callas !!


Achtung! Dieser Eintrag wird etwas länger als geplant.

Wenn man so wie ich auf der Suche nach neuen Themen für Blogeinträge ziellos durchs Netz surft, dann findet man manchmal schon sehr kuriose Seiten. Die Website Hände weg von Venezuela! gehört da eindeutig dazu. Was die in ihrem Wahn so alles verbrechen ist schon bemerkenswert. Und da ich nunmal nicht anders kann, muss ich die lustigsten Artikel gleich mal kommentieren…

Da wäre z.B. eine Stellungnahme zur (von mir damals auch thematisierten) Schließung des regierungskritischen TV-Senders RCTV und der Vergabe von dessen Lizenz an einen Regierungsrundfunk vom Mai 07. Darin heißt es:

„Wir begrüßen das Auslaufen und die Nichtverlängerung der Sendelizenz für den Privatsender RCTV als legitime und demokratische Entscheidung der venezolanischen Regierung.“

Wie eine solche einseitige Entscheidung einer Regierung ohne Volksbefragung demokratisch sein kann, müssen mir die Leutchen mal erklären.

„Der Grund hierfür liegt nicht in der Tatsache, dass RCTV ein Gegner der Regierung von Hugo Chávez ist.“

Iwoooo…….

„Vielmehr war der Sender RCTV im April 2002 direkt in die Vorbereitung und Durchführung des Militärputsches gegen die demokratisch gewählte Regierung verwickelt.“

So wie die Glücksbärchis und die Außerirdischen und die rosaroten Elefanten die jeden Tag an ihrem Bettchen stehen.

„Wir begrüßen den Beschluss zur Gründung des neuen öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders Tves.“

Hab ich mir fast gedacht…

„Eine Beschneidung der Meinungsfreiheit in Venezuela durch die Regierung findet nicht statt.“

Und wieder: Iwoooo….

„Vielmehr braucht Venezuela dringend eine Demokratisierung der Medien und Zugang zu den Medien für die ganze Bevölkerung.“

Was man natürlich erreicht, wenn man einfach alle regierungskritischen Sender schließt, ist doch klar. Lesen die eigentlich auch den Blödsinn, den die da schreiben??

„Das Problem der Medien in Venezuela liegt darin, dass die Medien immer noch durch eine Handvoll Monopole beherrscht werden, die ihre Position dazu nutzen, den ausdrücklichen Willen der Mehrheit der venezolanischen Bevölkerung zu sabotieren. „

Aha. Schauen wir uns mal die Wikipedia-Definition von „Monopol“ an: „Ein Monopol (altgriechisch von μόνος (monos) = „allein“ und πωλεῖν (pōlein) = „verkaufen“) nennt man eine Marktsituation (Marktform), in der für ein ökonomisches Gut entweder nur ein Anbieter oder nur ein Nachfrager existiert“

Also ist Venezuela wohl ein extremer Sonderfall, wenns dort in der selben Branche gleich eine Handvoll „Monopole“ gibt. Mal ganz davon abgesehen, dass das eigentlich Monopolisten heißt. „Deutsche Sprache schwere Sprache“, jaja ich weiß…..

Und überhaupt: Wie dieser Verein die „Meinungssabotierung“ der „venezolanischen“ Medien vom – nicht gerade bei Venezuela um die Ecke liegenden – 9. Wiener Gemeindebezirk (oder für Deutschland eben von Wiesbaden) aus überhaupt beurteilen will, sollte man schon erklären, wenn man schon derartig vom Leder zieht.

Apropos Meiungssabotage: Man stelle sich vor, dass bei uns ein sehr beliebter und regierungskritischer Sender geschlossen wird. Ein führendes Meinungsforschungsinstitut erhebt, dass 70% der Bevölkerung gegen die Schließung sind und viele (vor allem Studenten) dagegen auf der Straße demonstrieren. Und jetzt die Preisfrage: Wenn man dann den Sender dennoch die Lizenz verweigert, wer betreibt dann die eigentliche Meinungssabotage? Dass die Weitergabe der Lizenz an Tves ohne öffentliche Ausschreibung vor sich ging, passt da ja recht gut dazu.

Besonders witzig ist auch ein einige Tage später erschienener Artikel, indem explizit auf einen Eintrag des eh schon mehr als nur fragwürdigen Politblogs .

Da dieser sehr lang ist (und ich es müßig finde, jeden Scheiß von denen zu kommentieren) beschränke ich mich mal auf die bezeichnendsten Zitate.

Angefangen wird jedenfalls schon einmal recht lustig:

„Stellen Sie sich mal vor, liebe Leser, ein Privatsender in Deutschland wäre iin einen Staatsstreich verwickelt gewesen. Oder – noch besser – in eine Entführungsgeschichte der RAF oder einer anderen terroristischen Organisation. Und vom Bildschirm würde dazu aufgerufen werden, den Bundespräsidenten, den Bundeskanzler und andere Regierungsmitglieder zu ermorden. Wäre das ein Grund, einem solchen Sender die Sendelizenz auf staatlichen Frequenzen zu entziehen? Nur weil ein närrischer Troll mal wieder Exkremente hinterlassen hätte, wäre kein ausreichender Grund einen längeren Artikel zu schreiben über einen Vorgang, der sich im fernen Venezuela abspielte: die abgelaufene Lizenz zur Benutzung öffentlicher Sendefrequenzen für einen berüchtigten, in einen vergangenen blutigen Staatstreich verwickelten Privatsender wurde nicht mehr verlängert.“

Schauen wir uns doch mal den Ausschnitt des RCTV-Artikels in der Wikipedia zu dem Thema an:

„RCTV hat eine gegnerische politische Haltung zur Regierung von Hugo Chávez. Von Regierungsseite wird dem Sender vorgeworfen, sowohl den gescheiterten Militärputschversuch vom 11. April 2002 als auch einen gescheiterten Generalstreik der Chávez-Gegner gefördert zu haben.Weiterhin wird dem Sender vorgeworfen, die Pressekonferenz des Generalinspekteurs der Armee, Luis Rincon, übertragen zu haben, in der dieser erklärte, Chavez habe seinen Rücktritt akzeptiert. Nach Angaben von Andrés Izarro, damals Mitarbeiter von RCTV, wurde der Nachrichtenredaktion unter anderem verboten, über Demonstrationen gegen den Militärputsch zu berichten. Als die Putschregierung unter dem öffentlichen Druck zusammenbrach, liefen auf dem Sender statt Nachrichten ausschließlich Zeichentrickfilme und Serien. Daraufhin verließ Izarro RCTV und wurde Minister für Kommunikation und Information, später dann Chef von teleSUR. Dem Dokumentarfilm X-ray of a Lie zufolge war es den Nachrichtenredaktionen generell nicht möglich, Nachrichten zu produzieren, da die Studios von wütenden Chavistas angegriffen wurden und es eine Gefahr für die physische Unversehrtheit der Reporter gewesen wäre, zu dieser Zeit auf die Straße zu gehen.“

Hört sich doch geringfügig anders an, nicht wahr? Aber es geht dennoch munter weiter:

„Daß dieser RCTV nach wie vor die Möglichkeit hat, über Kabel und Sattelit zu senden, hat man großzügig unter den Tisch fallen lassen“

Dass das eine Reichweitenbeschränkung von 98% auf etwa 35% bedeutet, hat hier aber der Autor unter den Tisch fallen lassen. Und dass sich die meisten Leute der Bevölkerung Venezuelas die 10€ Gebühr fürs Kabelprogramm in Venezuela nicht leisten kann, auch.

Müßig zu sagen, dass die Demonstrationen gegen Chavez geplante Verfassungsänderung zum Zwecke von weiteren Präsidentschaftskandidaturen seinerseits, von diesem Pamphlets schreibenden Haufen gar nicht erwähnt wird.

Der spanische König scheint jedenfalls dieselbe Meinung über Chavez zu haben wie viele andere vernünftige Menschen. Im nun folgenden Video sagt er Chavez, nachdem dieser wiederholt den Redner unterbrochen und Spaniens Ex-Regierungschef Aznar wiederholt als Faschisten beschimpft hat, genau das, was viele andere ihm auch gerne an den Kopf werfen würden: „Por qué no te callas !!“ (Übersetzt: „Halt doch mal die Klappe!“):

Das sind zwar schon etwas ältere Artikel, aber dennoch sind sie lustig. Weitere (und neuere) Beispiele werden in Zukunft sicher noch folgen. Ich glaube, ich habe einen neueu Lieblingsfeind neben den Faschos von PI….

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Freidenker sagt:

    Europa bräuchte auch einen Hugo Chavez, damit bald Schluß ist mit der kapitalistischen Menschenschinderei hier.
    Alle Macht dem Volke, nicht den Konzernen, Bürokraten und Schacherern.

  2. Freidenker sagt:

    „Freidenker said this on Dein Kommentar wartet darauf, vom Administrator genehmigt zu werden“

    haha, ja genau, so sieht die „Meinungsfreiheit“ der Liberalen aus..

  3. udos sagt:

    Sehr lustig. Das ist bei Blogs von wordpress standardmäßig so eingestellt, dass der erste Kommentar von neuen Nutzern erst freigegeben werden muss. Soll verhindern, dass alle Beiträge mit werbungen für Pornovideos zugespammt werden, weißt du?
    Erst denken, dann schreiben sag ich mal. 😉
    Und was deinen ersten Beitrag angeht: Du glaubst im Ernst, dass das was Chavez in Venezuela aufführt für das Volk förderlich ist? Also Industrie verstaatlichen und alle Macht soll sich in einer Hand (der des Präsidenten) befinden? Hast du nichts aus dem Zusammenbruch der UDSSR gelernt?

  4. Freidenker sagt:

    die macht soll nicht in die hände eines präsidenten, sondern des volkes (also auch keine oligarchie). daß unter chavez demokratische möglichkeiten ausgebaut wurden, sollte nicht verschwiegen werden( referendum gegen merkel?)
    und wie würde man wohl in deutschland mit einem fernsehsender verfahren, der zur ermordung von angie oder köhler aufruft?? (apropos, wieviele regierungskritische, oppositionelle fernsehsender gibts eigentlich im ach so pluralistischen deutschland? ohh.. fehlanzeige. nur ein paar öR sender und 2 medienkonzerne von relevanz.. also erstmal vor der eigenen haustür kehren, bevor ihr über venezuela herzieht)
    was für eine lächerliche demokratie ist das denn, in der letztlich nichtgewählte, sondern ledliglich wirtschaftsmächtige das sagen haben(darauf läufts bei privatisierungen von allem und jedem doch hinaus)??
    daß der bolivarianismo nicht auf .eu übertragbar ist(unabhängigkeit von der hegemonie der usa als einer der zentralen punkte), ist klar.
    aber ein mann von chavez format, der die dinge beim namen nennt (siehe seine kommentare zu bush ^^) fehlt, die linke in der eu ist doch mEn viel zu sehr noch damit beschäftigt, entweder dem ende des ostblocks hinterherzutrauern oder lediglich den schlimmsten auswüchsen des kapitalismus ein milderndes mäntelchen überzuziehen (ala „soziale MW“) – wer sich an die spielregeln des feindes hält, wird ihn nie besiegen..
    chavenz zeigt eine alternative zum bestehenden auf und es ist schon mehr als bedenklich, daß in den offiziellen medien in der eu nur eine meinung, eine sicht der dinge propagiert wird, und das meiste (das interessante) verschwiegen wird.
    http://www.venezuela-aktuell.de/index.php?option=com_content&task=view&id=461&Itemid=8

  5. Freidenker sagt:

    .. noch ein kleiner nachtrag:
    die venezolaner konnten neulich über ihre verfassung abstimmen.
    wie siehts denn in europa diesbezüglich aus? das ergebnis ist bekannt.
    also chavez ist ein diktator und die eu demokratisch?
    orwell hätte sowas „neusprech“ genannt.. diktatur ist demokratie..

  6. udos sagt:

    Also erstens bin ich Österreicher und kann daher zur deutschen Medienlandschaft nicht so viel sagen (ok, konntest du nicht wissen) und zweitens war das mit dem von Chavez geschlossenen Sender doch ein wenig anders (wenn du willst such ich dir die Quellen raus).
    Seine Kommentare zu Bush finde ich kontraproduktiv, da er mit seinen populistsch-markigen Sprüchen jede seriöse Kritik lächerlich macht.
    Und was den EU-Reformvertrag, den du wohl meinst angeht: Das Problem hierbei ist, dass den noch kein Mensch den ich kenne gelesen hat. Und da ich nicht davon ausgehe, dass das in Restösterreich anders ist, sollte man erstmal dafür sorgen, dass die Leute sich informieren können und dann wirklich über eine Abstimmung nachdenken.

  7. Freidenker sagt:

    chavez hat den sender rctv nicht geschlossen, sondern seine lizenz für terrestrische frequenzen wurde nicht verlängert.
    der sender ist weiterhin in betrieb. kannst dich selbst davon überzeugen. auch seine propaganda und die der „opposition“ hat sich nicht geändert.(davon konnte ich mich bei einem kurzbesuch in caracas und merida im herbst überzeugen, das ist alles sehr hasserfüllt und aggressiv und hat nichts mit demokratie zu tun, aber zum glück ist caracas nicht venezuela)
    fakt ist: chavez ist ein mit deutlicher mehrheit gewählter rechtmäßiger präsident, die versuche ihn zu ermorden, wegzuputschen, stimmung gegen ihn zu machen, selbst in den medien in der eu, zeugen vom demokratieverständnis in „westlichen“ ländern – ein armutszeugnis.
    ich kann auch nichts antidemokratisches darin sehen, zielorientiert an die verbesserung der lebensverhältnisse des großteils der verarmten bevölkerung zu gehen, sei dies die alphabetisierungskampagne, die besserung der medizinischen versorgung, der höheren bildung etc.pp; wenn es dazu nötig ist, die öleinnahmen zu verwenden, dann ist das durchaus ok, wenn eine kleine oberschicht und us-onzerne sich die öleinnahmen einstreichen und das volk nix davon hat, dann ist das völlig ok, dies zu ändern.
    sicherlich hat eine änerung der machtverhältnisse immer negative seiten; auch in venezuela bedienen sich leute, die ihr fähnlein rechtzeitig in den richtigen wind gestellt haben, wie überall. chavez muß dringend gegen stärker gegfen die korruption vorgehen, aberman darf nie vergessen, daß in ganz lateinamerika korruption regelrecht „tradition“ ist.
    trotzdem, man sollte die diskussion über solche vorgänge eher aus einer deontisch determinierten sicht betrachten, statt ideologisch – leider ist das wohl fehlanzeige, gerade in den „westlichen“ „demokratischen“ staaten, das finde ich äußerst bedenklich, ebenso wie die einseitig gefärbte berichterstattung in den offiziellen medien, was hat denn das mit demokratie zu tun, wenn man die bevölkerung einseitig mit halbwahrheiten bombardiert, anstatt objektiv zu informieren?
    in solch einem klima kann demokratie nicht gedeihen, und dieses klima wird in .eu leider immer schlechter, während lateinamerika, namentlich venezuela hier große fortschritte macht, insbesonder die jetzt anlaufenden projekte regionaler produktion und selbstverwaltung sind da sehr interessant (das ist nämlich das ganze gegenteil von der hier verbreiteten mär vom aufkommenden staatszentrismus), aber natürlich stehen basisdemokratisch organisierte, sich verwaltende UND wirtschaftende strukturen im krassen gegensatz zur westlichen wirtschaftsauffassung, hier herrscht immer noch eine art führerprinzip und wirtschaftliches regionalfürstentum vor (firma ist eigentum eines/mehrerer individuen, welche über wohl und wehe der angestellten bestimmen können), also alles andere als demokratie!
    und hier geht man in venezuela einen anderen weg.
    verständlich, daß die mächtigen auch hier nervös werden..was, wenn das beispiel schule macht? 😀 da wird halt mit geballter medienmacht auf chavez eingedroschen, gelogen und halbwahrheiten verbreitet, in der hoffnung, daß die mehrheit der bevölkerung es glaubt und das bestehende system für alternativlos hält.
    aber mit demokratie hat das eben, wie gesagt, nichts mehr zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s