Stellt euch vor, es ist Wahl und keiner geht hin


Bei der Wahl zur ÖH (Österreichische Hochschülerschaft) gab es mal wieder eine erschreckend niedrige Wahlbeteiligung. Dabei frage ich ich (mal wieder), was man denn alles tun könnte, um die österreichischen Studenten zum Wählen zu bewegen. Vielleicht sollten wir ja gleich jeder Studentin/jedem Studenten 100€ in die Hand drücken, damit er sich mit den Wahlzetteln in die Kabine verdrückt um sein Kreuz zu machen. Vielleicht könnte man jedem Medizin- und Jusstudenten einen garantierten Sitzplatz in den jeweiligen Vorlesungssälen versprechen, damit sie zur Abstimmung gehen (nö, so überfüllt wie die Hörsäle dort sind, wäre da selbst das mit dem Hunderter realistischer).  Oder vielleicht sollte man die StudentInnen bei der nächsten Prüfung in einem Kinosaal so lange mit TV-Wahlwerbespots bombardieren, bis sie den Verstand verlieren und entnervt aufgeben.

Mal ernsthaft: Die niedrige Wahlbeteiligung resultiert daraus, dass es die meisten StudentInnen schlicht und ergreifend einen Scheißdreck interessiert, wer sie vertritt. Dass das der Hauptgrund dafür ist, dass die ÖH bei sämtlichen Fragen der Bildungspolitik vornehm ausgedrückt als Federgewicht bezeichnet werden kann und maximal als Spielball der Politik brauchbar ist, daran denkt mal wieder keiner. Schließlich ist man ja nach ein paar Jahren eh wieder draußen und was danach kommt, ist uns doch wurscht, oder? Dass das eventuell mal den eigenen Kindern auf den Kopf fällt – who cares? Und das soll die zukünftige Elite unseres Landes sein? Na vielen Dank! Damit meine ich übrigens nicht diejenigen, die sich diesen Job tatsächlich antun. Im Gegenteil, dass es noch Leute gibt, die sich diesen undankbaren Job tatsächlich noch antun, finde ich sehr bewundernswert. Ihnen gebührt echter Respekt. Nur: Vor der Wahl anzukündigen, dass man später eventuell das Ergebnis anfechten will, ist ehrlich gesagt kein kluger Schachzug.

2 Kommentare Add yours

  1. Wenn die österreichischen Studenten sich ähnlich verhalten wie die deutschen früher, dann könnte es daran liegen, dass das Studentenparlament einfach ein überflüssiges Gremium voller Möchtegern-Nachwuchspolitiker ist, das kaum relevante Entscheidungsgewalt besitzt und nur ein Sammelbecken für überehrgeizige Selbstdarsteller bildet…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s