Harry Potter und der Halbblutprinz: Ein Vergleich zwischen Buch und Film (mit Spoilern für sämtliche Teile)


Ich habe mir, nachdem ich (gemeinsam mit Poes Rabe) den neuen Harry Potter Film gesehen habe, gedacht, dass ein direkter Vergleich zwischen Buch und Film gerade bei Teil 6 hochinteressant wäre. Und zwar deshalb, weil der Film von allen bisher erschienen Teilen die Vorlage mitunter am stärksten verändert hat. Ob dies meiner Meinung nach gut oder schlecht war, könnt ihr hier lesen:

 

Zunächst fällt einem auf, dass die ersten sechzig Seiten des Buches im Film mit keinem Wort erwähnt werden. Ja, die Dursleys fehlen mal wieder komplett, was wirklich schade ist. Denn diesmal wurden sie im Buch nicht nur für ein paar Lacher gebraucht, die Szene ist eine ziemlich gute Charakterisierung aller anwesenden Figuren, also auch von Dumbledore und Harry Potter. Dumbledore fasst in dem Gespräch im Prinzip zusammen, dass er sogar dankbar dafür ist, dass die Dursleys Harry eben NICHT wie von ihm ihm erhofft wie ihren eigenen Sohn behadnelt haben, weil dieser dann eventuell den gleichen Schaden wie Dudley davongetragen hätte. Die Szene mit den Dursleys ist zwar für den Fortgang der Handlung nicht so wichtig, sehenswert wäre sie aber allemal gewesen.

Etwas problematischer wird es bei der nächsten weggelassenen Sache. Wobei weggelassen das falsche Wort ist. Man siht die Entführung schon ganz kurz, aber dass es sich dabei um Ollivander, den Zauberstabmacher, handelt, muss man sich eben zusammenreimen (und ja, man erfährt in Teil 7, wieso er entführt worden ist).

Wieso Bill Weasley und Fleur Delacour fehlen, würde mich auch interessieren. Wird jedenfalls interessant zu sehen, wie sie erklären wollen, dass die zwei in Teil 7 heiraten. Umd nein, die Hochzeit kann man nicht weglassen, weil wir dort erstens eine Figur kennenlernen, die später noch relevant wird (Lunas Vater) und weil zweitens die Todesser mitten im Bankett angreifen.

Der Einzelunterricht bei Dumbledore wurde ebenfalls viel zu stark gekürzt. Im Film sieht man genau zwei Erinnerungen (drei, wenn man die gefälschte und die echte Erinnerung von Slughorn gesondert zählt): Zunächst die, in der Dumbledore dem 11jährigen Tom Riddle zum ersten Mal begegnet. Nummer zwei ist Slughorns Erinnerung, in welcher der schon etwas ältere Tom Riddle Professor Slughorn fragt, was genau denn ein Horkrux wäre. An diesen speziellen Szenen gibt es nichts auszusetzen, die sind sehr gut umgesetzt worden. Es fehlen aber drei zentrale Erinnerungen, von denen zwei zumindest indirekt mit den Horkruxen zu tun haben.  Die erste betrifft Voldemorts Onkel Morfin. Riddle war bei seinen Nachforschungen (in einem Waisenhaus aufgewachsen, wollte er natürlich wissen, wer seine Eltern waren). Als einer der wenigen Anhaltspunkte diente ihm der Mädchenname seiner Mutter (sein Vater war ja ein nichtmagischer Muggel), Vorlost, nach dem er in den Chroniken von Hogwarts suchte. Er fand darin seinen Onkel, der him erzählte, dass seine Mutter mit einem Muggel durchgebrannt sei, der sie schwanger im Stich gelassen hätte (die Mutter selbst ist bei der Geburt gestorben). Außerdem hätte sie ein kostbares Amulett, das einst einem der Gründer von Hogwarts (Slytherin) gehörte. MIt der Aufforderung, ihm zu sagen, wo es sich befinden würde, stürzte der leicht verwirrte Morfin sich auf Riddle und plötzlich wird die Erinnerung dunkel. Dumbledore erzählt Harry dann, dass Morfin etwas später des Mordes an Tom Riddle sen. und dessen Eltern übeführt wurde, den er sehr bereitwillig und stolz gestanden hatte. Das einzige, was Morfin bereuen würde, wäre, dass er sich nicht mehr daran erinnern könne, wo zum Teufel denn der Ring seines Vaters wäre. Dumbledore vermutet aber stark, dass es nicht Morfin, sondern Voldemort selbst gewesen sei, der mit der Auslöschung des Muggelteiles seiner Familie gleichzeitig Rache an seinem Vater üben wollte, weil der ihn verlassen hatte. Beim Ring könnte es sich um einen weiteren Horkrux handeln. Morfin starb nach einigen Jahren in Askaban.  

Die zweite fehlende Erinnerung betrifft bereits Voldemorts Zeit nach Hogwarts. Er arbeitete einige Zeit für den Zaubererladen Borgin & Burkes und wurde eines Tages zu einer alten Hexe geschickt um dort etwas abzuholen. Da die alte Schachtel aber äußerst redselig war, zeigte sie ihm noch einige Stücke aus ihrer Privatsammlung (in die sie den jungen Riddle wohl auch am liebsten selbst gleich integriert hätte). Dazu gehört ein Becher, der Helga Hufflepuff offenbar selbst gehört hatte und dann noch ein Prunkstück, welches sie selbst bei Borgin & Burkes vor etlichen Jahren erworben hatte. Der Ladenbesitzer hatte es, laut seinen Erzählungen, einer verlumpten Hexe, die es wohl gestohlen hatte und nicht wusste, was es wirklich war. Es handelt sich dabei – diejenigen von euch, die das Buch nicht gelesen haben, haben es sicher schon erraten – um Slytherins Amulett. Zwei Tage später ist die Alte tot und ihre Hauselfe behauptet steif und fest, dass sie wohl aus Versehen Gift statt Zucker in den Kaffee getan hätte. (Wers wirklich war, könnt ihr euch wohl vorstellen). Und komischerweise fehlten laut den Erben genau die Gegenstände der Sammlung, welche die alte Frau Tom Riddle gezeigt hatte.

Die dritte Erinnerung betrifft die Horkruxe nicht direkt (indirekt schon, aber DEN Spoiler erspare ich euch dann doch, falls ihr nur die Filme gesehen habt). Hier nennt sich Riddle bereits Voldemort und er hat auch schon seinen Groupieverein, die Todesser gegründet. Dennoch war noch nicht auf offenen Krieg aus, im Gegenteil, er wollte sich bei Dumbledore bewerben, nachdem er gehört hatte, dass der Posten des „Verteidigung gegen die dunklen Künste“-Lehrers vakant sei. Das Gespräch ist duchaus nicht uninteressant, außerdem erklärt Dumbledore danach Harry, dass es wohl weniger die Anstellung war, die Voldemort interessiert haben dürfte, sondern vielmehr die Tatsache, dass es in Hogwarts selbst für die LehrerInnen noch eine Unmenge an altem Wissen zu entdecken geben könnte. Den Posten hat Voldemort natürlich nicht erhalten. Und von diesem Tag an hielt sich kein Lehrer, der dieses Fach unterrichtete, länger als ein Schuljahr.

Ganz ehrlich, mich stört es sehr, dass diese Szenen fehlen. Noch viel mehr stört mich aber der veränderte Showdown. Im Buch ist es so, dass Draco die Todesser heimlich ins Schloss holt. Bis zu der Szene, in welcher der erste Auror eliminiert wird, stimmen Buch und Film überein. NUr finde ich es lustig, dass im FIlm sämtliche anderen Auroren sich offenbar im Wachkoma befinden und rein gar nichts von dem merken, was um sie herum passiert. Im Buch ist es jedenfalls so, dass es umgehend zu einem heftigen Kampf zwischen den anderen Auroren (zu denen übrigens auch Tonks gehört – wäre auch ne Idee gewesen, ihr ein wenig Screentime zu geben) und den Todessern, in dessen Verlauf sich natürlich auch sämtliche Lehrer- und SchülerInnen einmischen und in der Schule kein Staubkorn auf dem anderen bleibt. So ist es auch so, dass die anderen Todesser anfangs gar nicht Dumbledores Büro sind, nachdem Snape und Draco Malfoy sich irgendwie durch die Gänge zu ihm geschummelt hatten. Beim Mord selbst gibt es dann zwar wieder Augenzeugen, aber die Szene ist dennoch anders. So versteckt Harry sich unter seinen tarnumhang und bemerkt erst viel zu spät, dass Dumbledore ihn zusätzlich mit einem Lähmungszauber belegt hat, damit er nicht eingreifen kann. In einem Interview hat jemand, David Yates glaube ich war es, gesagt, dass man den Showdown deshalb weggelassen hat, weil er dem Endkampf in Buch Nr. 7 zu stark ähneln würde. Das ist absoluter Schwachsinn. Die Kämpfe in beiden Büchern finden zwar am selben Ort statt (Hogwarts), sie lesen sich aber völlig unterschiedlich. Am Geld kann es aber auch nicht gelegen habe, denn schließlich hat man mit dem Angriff der Todesser auf den Fuchsbau extra eine große Actionszene reingeschrieben, die nicht im Buch steht. Einfach eine ganz blöde Idee finde ich.

Dann gibts noch ein paar Kleinigkeiten, die mich ein wenig stören. Dass Tonks & Lupin zusammen sind, muss man sich zusammenreimen. Außerdem war sie es auch, die Harry aus seiner misslichen Lage im Zug befreit hat. Dann gibts da noch eine göttliche Szene mit Snape, für dich einen Mord begangen hätte, wenn sie dadurch in den Film gekommen wäre. Snape, der jetzt Verteidigung unterrichtet, will der Klasse beibringen, wie man nonverbale Zauber ausführt und erwischt Harry beim Schummeln. Im Original liest sich der anschließende Dialog so:

Snape: Do you remember me telling you we are practising non-verbal spells, Potter?
Harry: Yes.
Snape: Yes
sir
Harry: There’s no need to call me sir, Professor

Ich hätte doch zu gerne gesehen, wie Alan Rickman als Snape nach dem Satz reagiert hätte.😀

Der Unterricht fällt im Film ebenfalls größtenteils flach, so spielt das Buch des Halbblutprinzen eine etwas wichtigere Rolle. Im Film wird das titelgebende Mysterium ja in einem Halbsatz geklärt – auch ne Sache, die mir weniger gut gefallen hat.

 

Fazit: Leider hat sich KEINE der Änderungen wirklich positiv auf den Film ausgewirkt. Im optimalsten Fall verlor man tolle Schauwerte (Endkampf). Im schlimmsten Fall hat man sich einige unnötige & immens große Continuitiyprobleme eingehandelt (fehlende Erinnerungen). Dafür hätte man ja andere Szenen weglassen können (warum fällt mir jetzt der Angrif auf den Fuchsbau ein?) Der Film ist nicht übel, aber er ist der schlechteste der Serie bis jetzt.

17 Kommentare Add yours

  1. Ines sagt:

    Hallöchen, Toller Artikel. Habe jeden Harry Potter Band verschlungen.

  2. spanksen sagt:

    Hab das Buch zwar nicht gelesen, dennoch höre ich von jedem das dieser Teil der schlechteste von allen sein soll. Schade, dann spar ich mir das Kino und leih ihm mir als Blue Ray aus

  3. Udo sagt:

    @spanksen: Ein guter Film ist Teil 6 schon, aber wenn ich einen Teil nennen müsste, der mir am wenigsten gefällt, dann wäre es tatsächlich dieser hier.

  4. Poes_Rabe sagt:

    Als Buch-Nichtkenner fand ich eigentlich nur, dass:

    a) sowas wie die „zentrale Hammerszene“ wie „Die Totesser tauchen im Ministerium auf“ (Teil 5) oder der „Dementhorensee“ (Teil 3) auf, fehlt.

    b) Die Tatsache, dass reihenweise Menschen verschwinden, ein- oder zweimal nebenbei erwähnt wird.

    (Und vielleicht auch ein bißchen, dass die LEbenden Toten aussehen, als würden sie jeden Moment „Meeeeeein Schaaaaaaaaaaatz !!!“ sagen.)

    Es ist der schlechteste Film der Serie, aber er ist dennoch verdammt gut.

  5. Udo sagt:

    Die zentrale Hammerszene im Buch ist eben der Showdown in Hogwarts und der wurde ja gestrichen. Außerdem werden ihnen die weggelassenen Erinnerungen evtl. ordentlich auf den Kopf fallen.

  6. Sophie sagt:

    Super Kommentare. Ich stimme vollkommen zu. Ich fand den Film richtig schlecht und habe auch alle Bücher mehrmals gelesen.
    Aber du hast was wichtiges vergessen und zwar die letzte Szene im Büro von Dumbledore, wo Harry an Dumbledores Schreibtisch steht. Darauf liegt nämlich Dumbledores ZAuberstab und Harry hält ihn in der Hand, das kam ihm Buch nicht drin vor und könnte für spätere Verwirrung sorgen, da man die Beerdigung Dumbledores nicht gezeigt hat. Der Zauberstab muss nämlich in Dumbledores Grab.

  7. Udo sagt:

    Stimmt, daran hab ich gar nicht mehr gedacht. Für Teil 7 hab ich allerdings mehr Hoffnung: Schließlich können die bei zwei Filmen ja nicht so viel weglassen (und die Dursleys kommen auch wieder vor).

  8. Kevin sagt:

    Habe alle Bücher gelesen und auch den 6. Teil im Kino gesehen und bin enttäuscht!
    Zu vieles wurde weggelassen, szenen aus dem buch verändert und unnötiges dazu erfunden!
    Ich hätte mal gerne eine offene meinung von J.K. Rowling zu diesem Film!

    Nun hoffe ich das die letzten beiden Filmw wieder besser werden nur was ich auch blöd finde ist dass man jetz so lange auf teil 6 im Kino warten musste und auf 7/1 auch wieder bis november 2010 warten muss!

    Naja ist eben alles geldmacherei…

    Bin nur mal gespannt was nach den Filmen kommt…
    vielleicht ein teil acht nur als film oder doch noch ein buch…

    ich persönlich fände es schade wenn das alles das ende von Harry Potter wäre!!!

  9. Patrick sagt:

    Ein achtes Buch wird sicher nocht erscheinen. Das hat J.K.R auch eindeutig klargestellt.
    Was klar sichtlich noch fehlt sind die apparierkurse. Wenn Ron dann im siebten Teil zersplintert ist man natürlich gar nicht im Bilde was das sein soll, wenn man das Buch nicht gelesen hat. Die Hochzeit wurde nicht erwähnt, wie der Autor des Vergleichs schon geschrieben hat. Und über die Ungesagten Sprüche wird nicht gedreht.
    Was mir persönlich fehlt, vielleicht nicht wichtig ist, aber dennoch zur gesamten Atmosphäre der HP Reihe beiträgt sind die Hauspunkte. Als Harry Ron mit dem Bezoar rettet bekommt er für diese ‚Heldenhafte Leistung‘ wie McGonagall treffend bemerkt nicht einen Hauspunkt dazu. Genauso zeigen sie zu wenig vom Unterricht und es kommen ausser ‚Sectumsempra‘ ‚Avada Kedavra‘ und vielleicht einmal ‚Stupor‘ keine Zaubersprüche vor, obwohl Harry viele davon im Buch des Halbblutprinzen lernt, der sowieso fast nicht vorkommt. VOR ALLEM der überauswichtige ! Muffliato iat zwingend nötig für den siebten Teil. Die Schutzbänne die Harry, Ron und Hermien um ihr Zelt errichten. Ausserdem scheint dieser Film eher Jugendliche anzusprechend da viel zu viel Wert auf die romantische Atmosphäre gelegt wird und zu wenig auf die, die mich vor allem im ersten Teil begeistert hat. Ich muss zugeben, sie können nicht jedes Detail zeigen, sonst würde so ein Film mehr als sechs Stunden dauern und der Dreh des Film würde sich genau so hinziehen wie beide Teile des siebten Films zusammen. (Wo man glücklicherweise nicht viel weglassen KANN) Positive Aspekte des Films sind die Besetzungen der Rollen und die Darstellungen der Orte, Gegenstände etc.. (Beispiel: Fred und Georges Scherzartikelladen wurde meisterhaft zusammengebastelt😉

    Das wars dann erstmal von mir ^^

    1. Udo sagt:

      Was das achte Buch angeht: Da hat J. K. Rowling in letzter Zeit einige Interviews gegeben, die eher sowas wie „Sag niemals nie“ sagen. Vielleicht hat sie also ihre Meinung geändert.

  10. Patrick sagt:

    Ich frage mich dann nur ob es eines sein wird, das Einblicke über Das Berufs- und Privatleben von Harry, Ron und Hermine gewähren soll, oder eher eines das über ihre Kinder handelt. Das mit den Kindern schliesse ich eher aus, das würde zusehr Band 1 ähneln. Keine Ahnung. Dennoch glaube ich nicht wirklich dass ein achtes Buch erscheinen soll. Höchstens ein ‚Spezial‘ oder so.

    1. Udo sagt:

      Oder es kommt vielleicht etwas, das ein paar Jahre nach Voldemort passiert ist. Die Chancen für ein 8. Buch schätze ich auch eher gering ein. Vielleicht kommt aber mal ein Buch, das zwar nicht von von Harry & Co handelt, dafür aber in der Welt der Zauberer spielt. Wäre auch nicht schlecht denke ich!

  11. Laura sagt:

    Super Artikel. Ich muss auch zustimmen, dass im 6. Film wesentliche Elemente aus dem Buch fehlen. Aber als den schlechtesten Film der Reihe habe ich den Halbblutprinzen nicht empfunden. Ich fand den 3. Teil am schlechtesten. Denn dieser hatte nicht nur Abweichungen zum Buch, sondern war auch vom Stil anders als die anderen Filme (Kameraeinstellungen, Kleidung der Schauspieler, Drehort Hogwards…). Was sagt ihr?

    1. Udo sagt:

      Ich fand den dritten ehrlicherweise am besten…

  12. Ich hätte da auch nen Kommi zu sagt:

    Hier muss ich dir total zustimmen. Genau so denke ich auch über die Harry Potter Filme und Bücher. Keine Frage, ich finde alle Bücher und Filme echt richtig cool, aber Rowling hat eindeutig die besseren Szenen geschrieben als die Drehbuch“autoren“.
    Ich hatte mich beim lesen auch auf zB die Szenen mit Fleur total gefreut also dieses: „Schleim“ und so, und ich war echt enttäuscht, dass sie fehlten.
    Ich finde es auch (okay, passt nicht ganz) ziemlich bescheuert, dass der 5. Film kürzer ist als der erste und das 5. Buch 3x solang. Ich finde wirklich, dass manche interessanten Sachen fehlen.

    Und 2 Sachen kann ich immer noch nicht verstehen, in Buch und Film, vielleicht kann mir die ja jm erklären
    1, Kann man mit dem Flohnetzwerk einfach so in jedes Haus „hineinspatzieren“???
    2. Wenn man einen Horkrux macht, teilt sich die Seele einmal. Mein Fazit: man hat noch seine halbe Seele. Dann müsste doch eigl wenn man seine Seele 2 mal teilt nur noch ein Viertel übrig sein, etc….
    Am ende, also nach 7 horkruxen müsste im körper dann doch nur noch ein hundertachtundzwanzigstel der seele sein, oder?
    Ich mein es ist jetzt ja schon ein totaler Zufall, wenn man dann genau ein achtel noch im körper hat, oder?

    Wär nett, wenn mir jem sagen könnte was ich da falsch verstanden habe;D

    1. Udo sagt:

      Die Szenen mit Fleur haben mir auch gefehlt. So kommt die Hochzeit in Teil 7a dann doch ein wenig plötzlich finde ich. Außerdem verstehe ich immer noch nicht, wieso der Showdown so stark gekürzt wurde.

      Zu 1.: Ich meine mich daran zu erinnern, dass ein Haus an das Flohnetzwerk angeschlossen sein muss. Habe das glaube ich in einem der Bücher gelesen.

      Zu 2.: Ich denke, dass in einem Horkrux immer nur ein Splitter der eigenen Seele (die außerdem unendlich teilbar ist) ist. So ist man zwar seelisch fürchterlich verkrüppelt, aber ansonsten immer noch „voll funktionsfähig“ (das ist aber nur meine Interpretation).

  13. Ich hätte da auch nen Kommi zu sagt:

    Erst mal, Danke!

    Aber bei 1 meinte ich jedes Zauberhaus ist an das Flohnetzwerk angeschlossen fast.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s