Blogger verraten: So haben sie mit ihrem Blog Erfolg


15557619109_9f7d8c1c71_o

Mit diesen Tipps bringen sie ihren Blog nach ganz oben.

Horror, Fantasy, Science Fiction: Genrefilme sind das Spezialgebiet von Torsten Dewi. Seit zehn Jahren bloggt er bereits auf Wortvogel.de. Eigentlich wollte Dewi eine kleine Newswebseite für seine Arbeit gründen: „Ich habe damals hauptsächlich als Drehbuchautor und Romanautor gearbeitet und wollte nicht immer jedem einzeln erzählen müssen, woran ich gerade arbeite.“ Die Webseite sollte als zentraler Sammelpunkt für seine Arbeit dienen. Daraus wurde schnell mehr. Im August 2007 entschied Dewi sich, eine Artikelreihe zu der von ihm für Pro Sieben entwickelten Fernsehserie „Lotta in Love“ zu schreiben. Die insgesamt fünf Beiträge, die von der ambitionierten Entwicklung der Serie bis hin zu ihrem letztlichen Scheitern aufgrund zu geringer Zuschauerzahlen erzählen, fanden bei den Lesern großen Zuspruch. „Die Artikelreihe war der Punkt, an dem mein Blog explodiert ist. Ich hatte davor ein paar hundert Leser im Monat, danach waren es mehrere 10.000.“

Das Herzstück von Dewis Blog sind seine Filmkritiken. Dabei geht es ihm nicht nur darum, den Menschen mitzuteilen, ob er einen Film gut findet oder nicht. „Ich beginne fast alle meine Kritiken mit einer Einleitung, wieso ich den Film geguckt habe, wie ich zu dem Genre stehe und mit welcher Einstellung ich in den Film gegangen bin.“ Es sei ihm wichtig, dass der Leser seine Meinung nachvollziehen könne, auch wenn er sie nicht teile.

Großstadt trifft auf Kirchenwelt

Warum wird ein Mensch in der heutigen Zeit Priester? Das ist das zentrale Thema, der Journalistin Valerie Schönian und ihrem Blog „Valerie und der Priester“. Seit Mai 2016 begleitet sie den Geistlichen Franziskus von Boeselager, das Projekt soll insgesamt ein Jahr lang laufen. Dabei geht Schönian der Frage nach, wie es sein kann, dass zwei völlig unterschiedliche Lebensrealtiäten – ihre in Berlin und jene von P. Franziskus in Münster – so gar keine Berührungspunkte haben. „Es geht in dem Projekt darum, sich als Menschen zu begegnen und zu verstehen.“ Von Schönians Freunden interessiere sich niemand für den Katholizismus. Auch Franziskus hatte davor ein ganz normales Studentenleben in der Nähe von Hamburg. „Mit Mitte 20 hörte er dann den Ruf und entschied sich, ins Priesterseminar zu gehen.“ Schönians Freunde wissen gar nicht genau, was in Franziskus‘ Welt geschieht. In der Rubrik „Nachgehakt: Eure Fragen“ stellt Schönian Franziskus Fragen, die die Leser über Facebook und Twitter stellen.

Blog als Produkt der Lehrtätigkeit

Es muss nicht sein, dass Blogs ausschließlich Freizeitprojekte sind. Oft erfüllen sie auch im Berufsleben eine wichtige Funktion. Hans Peter Lehofer ist Professor für öffentliches Recht an der WU Wien. „Mein Blog ist als Nebenprodukt meiner Lehrtätigkeit entstanden.“, sagt Lehofer. Auf seiner Seite habe er erst Materialien für Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt. „Dann habe ich mehr über Neuerungen statt pädagogische Entwicklungen geschrieben. Die Menschen hat das interessiert und ich habe weitergeschrieben.“ Lehofer bezeichnet seine Themen – Telekom-, Rundfunk-, und Medienrecht – als „Nischenprodukt“. Dieses sei für Menschen „die in diesen Branchen tätig sind und mit Rechtsfragen zu tun haben“. Der Blog ist nun sein Markenzeichen: „Man spricht mich auch auf Konferenzen darauf an.“ Für jemanden, der in seinem Fachgebiet publiziere, sei ein Blog eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen.

Anna-Laura Kummer begann im Jänner 2015 mit dem Bloggen. Bekannt war sie Internetnutzern vorher schon: „Ich habe vor fünf Jahren meinen YouTube-Kanal gestartet. Ich war ein halbes Jahr in Amerika und dachte, das wäre eine gute Möglichkeit, um meine Familie up to date zu halten und andere Menschen anzusprechen.“ Mittlerweile zählt Kummers Kanal über 245.000 Abonnenten. „Bei mir geht es um alles Mögliche. Momentan interessiere ich mich sehr für vegane Ernährung und Mode.“ Geld verdient sie mit ihrem Kanal seit 2014, davor war YouTube ein Hobby. Nun kann sie davon leben: „Ich mache das mit Firmen-Kooperationen, die sponsern Videos oder Postings. Das ist mein Einkommen.“ In Österreich sei der Markt kleiner, deshalb habe man hier bessere Chancen. Den Blog habe sie gestartet, weil sie eine Plattform für ihre Fotos und zum Schreiben von Artikeln wollte.

Wer mit seinem Blog erfolgreich sein möchte, muss sich eine Nische suchen, sagt Kummer. Als Beipiele schägt sie „veganes Backen, Modeblogs für Männer oder technische Blogs“ vor. Torsten Dewi stimmt dem zu: „Such dir ein Thema und mach was darüber, selbst wenn es Käsekuchen ist. Monothematisch, persönlich und leidenschaftlich wären die drei Stichpunkte, auf die ich es runterbrechen würde.“

lisa

Gifquelle: Ayekabiznik

Box: Links:

www.wortvogel.de: Blog von Torsten Dewi mit Filmkritiken, Arbeitsproben und interessanten Einblicken in die Filmbranche

www.valerieundderpriester.de: Valerie Schönian stellt die Lebenswelt des Priesters Franziskus von Boeselager vor.

blog.lehofer.at: Hans Peter Lehofer bloggt über Telekom-, Rundfunk- und Medienrecht.

https://www.youtube.com/c/annalaurakummer & http://annalaurakummer.com/: YouTube-Kanal & Blog von Anna-Laura Kummer.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s